Dienstgradabzeichen im Saarland

 

 

Verwaltungsvorschrift über die

Dienstkleidung der Feuerwehr

(VV Feuerwehr-Dienstkleidung)

IV. Dienstgrad-, Funktions- und Ärmelabzeichen

1. Dienstgradabzeichen

1.1 Die Dienstgradabzeichen für die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren und der Pflichtfeuerwehren sowie der Werkfeuerwehren bestehen aus einem nachstehend

beschriebenen Kragenspiegelpaar:

1.1.1 Kragenspiegel aus schwarzem Grundtuch mit folgender Paspelierung:

a) infanterierot für Feuerwehr-Anwärter bis Hauptbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr und Pflichtfeuerwehr,

b) hellblau für Feuerwehr-Anwärter bis Hauptbrandmeister der Werkfeuerwehr,

c) silberfarben für Werkbrandinspektor/Werkbrandoberinspektor.

1.1.2 Feuerwehremblem aus mattglänzendem silberfarbenem Metall:

a) für Feuerwehr-Anwärter bis Oberlöschmeister ohne Eichenlaubkranz,

b) für Brandmeister bis Hauptbrandmeister und Werkbrandinspektor/

Werkbrandoberinspektor mit mattglänzendem silberfarbenem Eichenlaubkranz.

1.1.3 Die Dienstgrade unterscheiden sich nach den auf dem Kragenspiegel angeordneten Litzen, dem Feuerwehremblem und Eichenlaubkranz wie folgt:

 

1.1.3.1 Feuerwehr-Anwärter/Feuerwehrmann

Feuerwehremblem im oberen Drittel des Kragenspiegels. Das Feuerwehremblem

besteht aus einem Feuerwehrhelm über zwei gekreuzten Feuerwehräxten; die Stiele

der Äxte zeigen zur Kragenaußenkante.

Feuerwehranwärter, -in: Dies ist jedes neu in eine Feuerwehr eingetretene Mitglied

Feuerwehrmann, -frau: Er kann befördert werden wenn die Feuerwehrgrundausbildung nach der jeweils geltenden Feuerwehr-Dienstvorschrift und eine mindestens zweijährige Tätigkeit im Einsatz- und Ausbildungsdienst nachgewiesen wird. War der Feuerwehranwärter oder die Feuerwehranwärterin bereits Angehöriger oder Angehörige der Jugendfeuerwehr und kann er oder sie den Erwerb der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr nachweisen, so wird ihm oder ihr die Hälfte der Zeit in der Jugendfeuerwehr auf die Ausbildungszeit angerechnet, höchstens jedoch ein Jahr.

 

1.1.3.2 Oberfeuerwehrmann, -frau

Kragenspiegel wie Nr. 1.1.3.1 mit einer 5 mm breiten infanterieroten Litze, die parallel

im Abstand von 2 mm zur unteren Kante des Kragenspiegels verläuft.

Oberfeuerwehrmann: Er wird ernannt nach einer 4-jährigen Dienstzeit in der Feuerwehr. Eine abgeschlossene Ausbildung zum Truppführer nach der jeweils geltenden Feuerwehr-Dienstvorschrift ist nachzuweisen. Als Oberfeuerwehrmann führt er die Funktion eines Truppführers aus. Weiterhin kann er im Bedarfsfall die Funktionen eines Gruppenführers übernehmen.

 

1.1.3.3 Hauptfeuerwehrmann, -frau

Kragenspiegel wie Nr. 1.1.3.2 jedoch mit zwei infanterieroten Litzen. Der Abstand

von Litze zu Litze beträgt 2 mm.

Hauptfeuerwehrmann: Er wird ernannt nach einer 15-jährigen Dienstzeit in der Feuerwehr, gerechnet ab dem Tage des Eintritts in die aktive Feuerwehr. Die Funktionen sind die gleichen wie die eines Oberfeuerwehrmannes.

 

1.1.3.4 Löschmeister

Kragenspiegel wie Nr. 1.1.3.1 mit einer 5 mm breiten silberfarbenen Litze, die parallel

im Abstand von 2 mm zur unteren Kante des Kragenspiegels verläuft.

Löschmeister: Ein Löschmeister muß zu einem Gruppenführer geeignet zu scheinen und an einem Gruppenführerlehrgang teilgenommen haben (Teil 1 und 2). Die Beförderung zum Löschmeister kann frühestens nach einer einjährigen Dienstzeit als Oberfeuerwehrmann ausgesprochen werden. Der Löschmeister hat die Funktion eines Gruppenführers und ist als solcher für die Ausbildung der ihm unterstellten Mannschaften verantwortlich. 

 

1.1.3.5 Oberlöschmeister

Kragenspiegel wie Nr. 1.1.3.4 jedoch mit zwei silberfarbenen Litzen. Der Abstand

von Litze zu Litze beträgt 2 mm.

Die Beförderung zum Oberlöschmeister kann frühestens nach einer einjährigen Dienstzeit als Löschmeister ausgesprochen werden. Er ist stellvertretender Zugführer. Ansonsten hat er die gleiche Funktion wie der Löschmeister.

 

1.1.3.xx Hauptlöschmeister (erst seit 2008)

Kragenspiegel wie Nr. 1.1.3.4 jedoch mit drei silberfarbenen Litzen. Der Abstand

von Litze zu Litze beträgt 2 mm.

Hauptlöschmeister: Er kann befördert werden nach einer 5-jährigen Dienstzeit als Oberlöschmeister.

 

1.1.3.6 Brandmeister

Kragenspiegel wie Nr. 1.1.3.1, Das Feuerwehremblem wird durch einen nach oben

geöffneten Eichenlaubkranz umfasst. Die Enden des Eichenlaubkranzes zeigen zur

Krageninnenseite.

Es kann befördert werden: ein Oberlöschmeister bzw. Hauptlöschmeister zum Brandmeister frühestens nach einer einjährigen Dienstzeit als Oberlöschmeister. Die erfolgreiche Teilnahme an einem Zugführerlehrgang nach der jeweils geltenden Feuerwehr-Dienstvorschrift ist nachzuweisen. Der Brandmeister hat die Funktion eines Zugführers und ist für die Ausbildung und den Einsatz eines Zuges verantwortlich. Er ist Stellvertreter des Löschbezirksführers. Er ist Löschbezirksführer in Ortsteilen mit einer taktischen Einheit bis zu 5 Löschgruppen.

 

1.1.3.7 Oberbrandmeister

Kragenspiegel wie Nr. 1.1.3.6 mit einer 5 mm breiten silberfarbenen Litze, die parallel

im Abstand von 2 mm zur unteren Kante des Kragenspiegels verläuft.

Es kann befördert werden: ein Brandmeister zum Oberbrandmeister nach einer weiteren zweijährigen Dienstzeit als Brandmeister. Der Oberbrandmeister hat die Funktion eines Löschbezirksführers in Ortsteilen mit einer taktischen Einheit bis zu 8 Löschgruppen. Er ist Stellvertreter des Wehrführers. Er ist Bearbeiter von Angelegenheiten des vorbeugenden und des abwehrenden Brandschutzes. Er ist der technische Leiter der Feuerwehr und stellt in Zusammenarbeit mit dem Wehrführer die Übungspläne auf. Weiterhin ist er für den theoretischen Dienstablauf bzw. Ausbildung der Feuerwehrmänner verantwortlich. Er ist Wachhabender von Feuerwachen bis zu einer Stärke von 2 Löschzügen.

1.1.3.8 Hauptbrandmeister

Kragenspiegel wie Nr. 1.1.3.7 jedoch mit zwei silberfarbenen Litzen. Der Abstand

von Litze zu Litze beträgt 2 mm.

Es kann befördert werden: ein Oberbrandmeister zum Hauptbrandmeister nach einer weiteren zweijährigen Dienstzeitals Oberbrandmeister. Er hat die Funktion eines Löschbezirksführers in Ortsteilen mit einer taktischen Einheit bis zu 8 Löschgruppen. Er ist Bearbeiter von Angelegenheiten des vorbeugenden und des abwehrenden Brandschutzes. er ist Mitglied der Brandschaukommission. Er nimmt die Funktion des Wehrführers wahr. Er ist Vertreter des Brandinspekteurs. Er ist ebenso wie der Oberbrandmeister für den praktischen und den theoretischen Dienstablauf sowie die Ausbildung der Feuerwehrmänner verantwortlich. Seine Aufgaben sind neben den dienstüberwachenden und diensteinteilenden, auch die Wahrnehmung von Tätigkeiten verwaltender Natur.

 

1.1.3.9 Werkbrandinspektor

Kragenspiegel wie Nr. 1.1.3.6 jedoch mit einer silberfarbenen umlaufenden Paspelierung.

1.1.3.10 Werkbrandoberinspektor

Kragenspiegel wie Nr. 1.1.3.7 jedoch mit einer silberfarbenen umlaufenden Paspelierung.

1.2 Dienstgradabzeichen für die feuerwehrtechnischen Beamten und Beamtinnen der

Berufsfeuerwehren und der Feuerwehrschule des Saarlandes

1.2.1 Die Dienstgradabzeichen werden als Ärmelabzeichen auf einer rechteckigen aus

schwarzem Grundtuch gefertigten Platte am linken Unterärmel der Dienstjacke (Abstand

der Unterkante der Platte vom unteren Ärmelrand etwa 90 mm) getragen, sie

sind aus Kunstseiden- bzw. Metallfäden mattglänzend maschinengestickt hergestellt.

1.2.2 Die Balken haben eine Höhe von 8 mm und eine Breite von 60 mm. Der Abstand von

Balken zu Balken beträgt 5 mm, zur umlaufenden Litze 7 mm. Die Breite der Litze ist

2 mm. Die Farbe der Balken ist infanterierot, silber- oder goldfarben.

1.2.3 Die Dienstgrade unterscheiden sich durch die Farbe und Anzahl der Balken sowie

der Farbe der Litze wie folgt:

1.2.3.1 Litze

a) infanterierot für den mittleren feuerwehrtechnischen Dienst,

b) silberfarben für den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst,

c) goldfarben für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst.

Seite 14

www.lfws.saarland.de

1.2.3.2 Balken

Farbe Dienstgrad Anzahl

a) infanterierot Feuerwehr-Anwärter ohne Oberfeuerwehrmann  2

b) silberfarben Brandmeister  1

Oberbrandmeister  2

Hauptbrandmeister  3

Brandinspektor-Anwärter ohne

Brandinspektor  1

Brandoberinspektor  2

Brandamtmann  3

Brandamtsrat  4

Brandoberamtsrat  5

c) goldfarben Brandreferendar ohne

Brandassessor  2

Brandrat  2

Brandoberrat  3

Branddirektor  4

Ltd. Branddirektor  5

 

2. Funktionsabzeichen

2.1 Funktionsabzeichen für den Landesbrandinspekteur und die Brandinspekteure

2.1.1 Die Funktionsabzeichen für den Landesbrandinspekteur und die Brandinspekteure

bestehen aus einem nachstehend beschriebenen Kragenspiegelpaar: 

2.1.1.1 Brandinspekteur

Kragenspiegel wie Nr. 1.1.3.6 jedoch in goldfarbener Ausführung der umlaufenden

Paspelierung, des Feuerwehremblems und des Eichenlaubkranzes;

2.1.1.2 Landesbrandinspekteur

Kragenspiegel wie Nr. 2.1.1.1 mit einer 5 mm breiten goldfarbenen Litze, die parallel

im Abstand von 2 mm zur unteren Kante des Kragenspiegels verläuft.

(Kreis-) Brandinspekteur

Der Brandinspekteur ist der feuerwehrtechnische Berater und Beauftragter des Landrates bzw. des Oberbürgermeisters. Er hat die Aufsicht über die kommunalen Freiwilligen, Pflicht- und Berufsfeuerwehren, sowie über die Werksfeuerwehren im Landkreis bzw. im Stadtverband. Er ist Fachdienstleiter im Katastrophenstab und Vertreter des Landesbrandinspekteurs.

 

 

Landesbrandinspekteur

 

Der Landesbrandinspekteur ist ist feuerwehrtechnischer Berater und Beauftragter des Ministers des Innern. Ansonsten hat er die gleichen Aufgaben wie der Brandinspekteur.