Richtlinien und technische Hinweise zum Seifenkistenrennen 2008 

 

1. Wer kann mitfahren?

Aus versicherungstechnischen Gründen können nur Jugendliche von 10 bis 16 Jahren mitfahren, deren Institutionen die Haftung für ihre Mitglieder übernehmen, d. h., dass der Veranstalter, die Feuerwehr und das THW der Gemeinde Freisen keine Haftung in Schadensfällen für Personen oder Sachen anderer übernimmt.

Teilnehmer, bzw. deren gesetzliche Vertreter, die nicht durch ihre Organisationen versichert sind, haben ggf. eine eigene Haftpflicht- oder Unfallversicherung abzuschließen und den Veranstaltern eine unterzeichnete Haftungsausschlusserklärung vorzulegen.

Wichtig: Alle Fahrer des Seifenkistenrennens müssen bereits vor der Veranstaltung eine gewisse Übung in der Fahrpraxis erhalten haben. Die Erfahrung hat gezeigt, daß erste Fahrversuche während der Trainingsläufe zur sofortigen Disqualifikation der Fahrer/innen führten. Wer also noch nie gefahren ist, kann nicht am Rennen teilnehmen.

 

2. Womit wird gefahren?

Zu diesem Rennen sind zunächst ausschließlich selbstgebaute Seifenkisten gem. den Bauvorschriften des Deutschen-Seifenkisten-Derby's (DSKD) zugelassen.

Andere selbstgebaute Seifenkisten, die vom Abnahmeteam zugelassen werden, müssen:

a)     grundlegend der o. g. Bauvorschrift in Lenkung und Bremseinheit entsprechen,

b)     die gleichen sicherheitstechnischen Voraussetzungen erfüllen, wie die Seifenkisten des DSKD

c)      in Form und Aufbau in gleicher Kategorie gestaltet sein.

Grundlegend obliegt die Auslegung einer Zulassung zum Rennen den Verantwortlichen der Veranstaltung.     

 

3. Anmeldung

Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, rechtzeitig vor dem Start das Anmeldeformular (Nennung) sorgfältig auszufüllen und bei der Rennleitung abzugeben.

Werden in einer zweiten Kategorie weitere Seifenkisten, die diesen Bauvorschriften nicht entsprechen, vom Technischen Abnahme-Team zugelassen, so ist von diesen Teilnehmern unter 18 Jahren eine schriftliche Einverständniserklärung des oder der Erziehungsberechtigten vorzulegen.

Durch die Abgabe der Anmeldung erkennen die Erziehungsberechtigten und die Teilnehmer die Durchführungsbestimmungen, sowie die zur Durchführung der Veranstaltung erlassenen Ergänzungsbestimmungen, insbesondere die Haftungsausschlussbestimmungen an.

Melden Sie Ihre Seifenkiste rechtzeitig an. Damit wir zeitgemäß planen können, sollte Ihre Anmeldung bis spätestens 24. August 2008 erfolgt sein.

 

4. Allgemeines

Die Jugendfeuerwehren der Gemeinde Freisen führen zusammen mit der THW-Jugend Freisen am 16. September 2007 ein Seifenkistenrennen in Freisen durch. Das Rennen findet auf einer geeigneten Straße innerhalb der Ortschaft statt.

Hauptverantwortliche für dieses Rennen sind für die Feuerwehr Thorsten Dausend, Reitscheid und für das THW Gerd Becker, Oberkirchen.

Den Anordnungen der Verantwortlichen und den von ihnen eingesetzten Personen ist Folge zu leisten.

 

5. Streckenverlauf 

Die Strecke besteht aus zwei Fahrspuren, die durch entsprechende Markierungen (Leitkegel/Pylonen) gekennzeichnet sind. Die Streckenführung ist abschüssig und hat eine Länge von ca. 250 Metern.

Für die ausreichende Sicherung der Rennstrecke sind Sicherheitsstreckenposten verantwortlich, die auch das Plazieren der Leitkegel an den auf der Straße gekennzeichneten Stellen überwachen. Nach dem Zieldurchlauf ist in der vorgeschriebenen Bremszone anzuhalten.

 

6. Bauvorschriften

Für die Seifenkisten der Teilnehmer gelten die Bauvorschriften des DSKD. Die vom DSKD verfassten technischen Vorschriften haben bezüglich Bremse, Lenkung und Radeinschlag ihre Anwendung und werden vor dem Rennen durch eine technische Abnahme überprüft, s. technisches Merkblatt.

Um beim Start der Seifenkiste von der Startrampe einen ausreichenden Böschungswinkel zu gewährleisten, sind ebenfalls die vom DSKD vorgegebenen Überhangmaße an Spitze und Heck einzuhalten.

 

7. Rennbekleidung

Zum Start werden nur Fahrer/innen mit vorschriftsmäßiger Rennbekleidung zugelassen, d. h. Jacke mit langem Arm, Hose mit langem Bein (Feuerwehrbekleidung, Bekleidung der entsprechenden Organisationen) und Motorradschutzhelm.

Ein der Kopfgröße entsprechender Motorradschutzhelm ist von den Teilnehmern mitzubringen.

 

8. Gesamt-Gewicht

Die Fahrzeuge dürfen mit Fahrer/in in vorschriftsmäßiger Rennkleidung und Helm ein Gesamtgewicht von 120 kg  nicht überschreiten. Ausreichende Belastungsgewichte werden mittels der dafür vorgesehenen Stelle auf einer Gewindestange in der Seifenkiste justiert. Das Wiegen erfolgt vor dem Start, dazu müssen die jeweiligen Fahrer mit den Seifenkisten anwesend sein.

 

9. Durchführung

Der Start erfolgt von der Startrampe aus - mittels eigener Schwerkraft. Starthilfen sind verboten und führen zur Disqualifikation.

Die Zeitmessung erfolgt elektronisch mit Lichtschranke mit einer Genauigkeit von 1/100 Sekunde.

Im markierten Start/Ziel-Bereich ist der Aufenthalt nur für die dazu berechtigten Personen zulässig.

Gleiches Aufenthaltsverbot gilt in den Bereichen der Lichtschranken, die zur Zeitmessung an Start und Ziel aufgebaut sind.

Es werden je Fahrer 2 Wertungsläufe gefahren.

2 Fahrer pro Team

Aus zeitlichen und organisatorischen Gründen muss die Zahl der Fahrer begrenzt werden. Die Team's haben daher bereits zur Anmeldung ihre beiden Fahrer zu benennen. Fairerweise sollten auch die entsprechenden Ausweise bereitgehalten werden.

Anmeldeformular, Programm, Richtlinien und technisches Merkblatt für die technische Abnahme erhalten Sie unter Angabe Ihrer Postanschrift bei rechtzeitiger Anmeldung auch zugesandt.

 

10. Bewertung

Die Leistungsbewertung erfolgt in Sekunden der Fahrzeit. Aus den beiden Wertungsläufen wird die Gesamtzeit ermittelt. Es wird auf 2 Fahrspuren gleichzeitig gestartet. 

Das Verlassen der eigenen Spur auf die Gegenfahrbahn oder der vorgeschriebenen Strecke führt zur Disqualifikation.

Die Fahrer müssen auf jeder Spur einen Wertungslauf ablegen.

 

11. Technische Abnahme

Jedes Fahrzeug wird vor seiner Teilnahme am Training/Rennen von einer Abnahmekommission geprüft. Dies dient ausschließlich zur Sicherheit der Fahrer und bedeutet keinesfalls die Übernahme einer einfachen oder regressiven Haftung durch die Veranstalter.

Die Fahrzeuge werden nach der gültigen Abnahme durch das Abnahme-Team in einem „park fermé“ abgestellt. Danach sind keine Arbeiten an den Fahrzeugen mehr zulässig.

Alle Seifenkisten verbleiben auch nach dem Rücktransport im „park fermé“! 

Fahrzeuge mit gravierenden und technischen Mängeln, die nicht mehr vor dem Rennen behoben werden können oder während des Rennens auftreten, werden disqualifiziert.

 

12. Startnummern

Die Startnummern werden nach der Inspektion der Seifenkisten von der Rennleitung ausgegeben. Die Startnummern sind gut sichtbar am vorderen Teil der Seifenkiste (entweder rechts und links oder vorne) anzubringen.

 

13. Einsprüche

Berechtigte Einsprüche sind unmittelbar bei der Rennleitung anzuzeigen. Die Rennleitung entscheidet in Zweifelsfällen.

 

14. Grundlagen

Die Teilnehmer bzw. die Begleiter sind zu sportlichem Verhalten verpflichtet. Sie haben alles zu unterlassen, was der Ehrlichkeit des Wettbewerbs oder den Interessen der Veranstalter schadet. Die Veranstalter behalten sich das Recht vor,  Änderungen vorzunehmen oder die Veranstaltung abzusagen, wenn dies durch höhere Gewalt, aus Sicherheitsgründen oder durch sonstige außergewöhnliche Umstände erforderlich wird.  

 


 

Technisches Merkblatt (Auszug aus den DSKD-Richtlinien)

 

3

Lenkung / Bremse

3.0.1

Für Lenkung und Bremse ist die DSKD-Lenk-Bremseinheit obligatorisch.

3.0.2

Die Lenk-Bremseinheit muß zwischen Vorderachse und Einstiegsöffnung eingebaut sein.

3.1

Lenkung

3.1.1

Die Betätigung der Lenkung muß die Vorderachse direkt ansprechen.

3.1.2

Die Seifenkiste muß nach der Seite fahren, nach der das Lenkrad gedreht wird.

3.1.3

Der Lenker muß bei Geradeausfahrt im rechten Winkel zur Fahrtrichtung stehen.

3.1.4

Der Radeinschlag muß an den Achsenden von der Mittelstellung aus je  zwischen 3 und 5 cm nach vorne und hinten betragen.

3.1.5

Als Lenkseil ist nur ein geschmeidig geflochtenes und nicht ummanteltes Drahtseil erlaubt.

3.1.6

Das Lenkseil muß an beiden Enden mit je 2 Seilklemmen gesichert sein. Das Original DSKD-Lenkseil darf an Stelle der Seilklemmen Quetschverbindungen haben.

3.1.7

Die Lenkseilösen müssen an der Achse mit Kontermuttern befestigt sein.

3.1.8

Zum Justieren der Lenkung muß der Original DSKD-Seilspanner verwendet werden. Er ist unter der Einstiegsvorderkante zu montieren. Die Muttern der Spannschraube müssen gekontert sein.

 

Wichtig!

X

Die vier Splinte auf den Achsenden zur Sicherung der Räder müssen zusätzlich mit entsprechenden Lüsterklemmen gegen mögliches Rausrutschen gesichert werden.

X

Am Einstieg ist eine Rundum-Polsterung vorgeschrieben.

Lenkung

Radeinschlag

---------------------------------------------------------------------

 

Verantwortliche: 

 

Veranstalter: THW und Freiwillige Feuerwehren der Gemeinde Freisen
Schirmherr: Bürgermeister Wolfgang Alles
Veranstaltungsleiter: FF - Thorsten Dausend, THW - Gerd Becker
Rennleiter: Gerd Becker
Organisation: Karl-Heinz Koether, Stefan Schumacher
Technische Abnahme & Rampe: Jochen Schneider,
Zeitnahme ELW: Gerd Becker, Franz-Josef Danneck
Streckensicherung: FF & THW
Rücktransport: THW & FF
Versorgung: THW, Patrick Schultheis
Medizinische Versorgung: DRK Freisen

 

Weitere Auskunft:

Karl-Heinz Koether  Tel.: 06855 / 1593, E-Mail:  Karl-Heinz.Koether.Seitzweiler@t-online.de

Stefan Schumacher  Tel.: 06855 / 1 84 00 11,  E-Mail:  SchumacherS2@aol.com