Dienstgradabzeichen

 

Bildergalerien:

 

Tag der offenen Tür 2010

 

Tag der offenen Tür 2009

 

Jugendfeuerwehr - Tag der offenen Tür 2009

 

 


 

 

 


Beim Faschingsumzug 2005 in Freisen

 

Nachwuchs(be)förderung

 

Neue Feuerwehrfahrzeuge

 

"Erste Wahl"

 


Siegerehrung JF 2005 in Grügelborn

 

 

 


 

Oktoberfest 2003

 


 

Man sagt, daß dieses Bild in der Pfalz aufgenommen worden sei, jedoch könnte es genauso gut irgendwo in Deutschland gewesen sein

 


 

Leitsprüche

Die Tätigkeit und Kameradschaft unter den Feuerwehrmitgliedern selbst wird auch oft durch Leitsprüche, die regional verschieden sind, ausgedrückt. An diesen Leitsprüchen sieht man auch ungefähr die Zeit wann sie entstanden sind. Heute könnte man sie auch als Schlagworte bezeichnen. Hier sollen nur einige im deutschsprachigen Raum zitiert werden:

Gruß

Zum Abschluss noch der Gruß, mit dem sich Feuerwehrkameraden im deutschsprachigen Raum begrüßen.


 

Ein Käfer fliegt zum Waldbrand

 

Prachtkäfer sind eine hauptsächlich in den Tropen verbreitete Familie der Käfer, deren Vertreter meist leuchtend metallisch glänzen und deren Larven in Holz leben: bei uns der grünlich schillernde Linden-, der Kiefern- und eine Reihe kleinerer Prachtkäfer.

 

Prachtkäfer der weltweit vorkommenden Gattung Melanophila fliegen aus einer Entfernung von zum Teil mehr als 50 km Waldbrände an. Der Grund für dieses zunächst seltsam anmutende Verhalten ist, dass sich die Larven der Käfer nur im Holz von schwer brandgeschädigten Bäumen entwickeln können. Dicht an der Flammenfront treffen sich Männchen und Weibchen und es kommt häufig schon zur Begattung während das Feuer noch brennt. Unmittelbar nachdem die Flammen verloschen sind, legen die Weibchen die Eier unter die Rinde der verbrannten Bäume ab. Damit ist gewährleistet, dass die Larven nach dem Schlüpfen am richtigen Futterplatz sind.

 

Dass Melanophila Waldbrände anfliegt, ist seit Ende des vergangenen Jahrhunderts in der Literatur dokumentiert. In den sechziger Jahren lieferten Verhaltensexperimente erste Hinweise dafür, dass ein kleines grubenförmiges Organ im Brustbereich der Käfer sensitiv für Wärmestrahlung ist. Wie dieses Organ, das von seinem äußeren Bau her auf den ersten Blick an ein  Insekten-Komplexauge erinnert, funktioniert, blieb rätselhaft. Die Frage, ob es sich hier um ein Photorezeptor (Infrarotauge), einen spezialisierten Thermorezeptor (ähnlich demjenigen, wie er bei z. B. Klapperschlangen als Infrarotrezeptor ausgebildet ist)  oder um ein neues Sinnesorgan handelt, konnte bislang nicht beantwortet werden.

 

 


 

Die ewige .....